Suche
Close this search box.

Bloss nicht das Grüne vom Himmel lügen! EU will Greenwashing bekämpfen: neue Richtlinie für klare Umweltaussagen

EU Greenwashing - Dr Thomas Schulte

Maulkorb für Unternehmen? EU will Äußerungen von Unternehmen stark regulieren.  Ein Schritt gegen Greenwashing und für nachhaltigen Konsum?

Die Europäische Union hat einen entscheidenden Schritt in Richtung Transparenz und Glaubwürdigkeit in der Umweltkommunikation unternommen, davon geht diese jedenfalls aus. Seit März 2022 befand sich ein Vorschlag in der Welt, mit der die Europäische Union die Einführung der Richtlinie über die Begründung ausdrücklicher Umweltaussagen und die damit verbundene Kommunikation gegen irreführende Praktiken wie Greenwashing vorgehen will. Die Europäische Union hat am 26. März 2024 die „Richtlinie zur Stärkung der Verbraucher für den ökologischen Wandel durch besseren Schutz gegen unlautere Praktiken und durch bessere Informationen“ (EU 2024/825) verabschiedet. Diese neue Gesetzgebung zielt darauf ab, die Authentizität und Nachvollziehbarkeit von umweltbezogenen Werbeaussagen zu erhöhen und so das weitverbreitete Phänomen des Greenwashings einzudämmen.

Diese Initiative, die sich auf Produkte und Dienstleistungen innerhalb des europäischen Binnenmarktes konzentriert, zielt darauf ab, die Kommunikation hinsichtlich der Umweltauswirkungen zu vereinheitlichen und transparenter zu gestalten. Das ist eine hochkomplexe Materie: Aussagen sollen reguliert werden. Was bedeutet das? Welche Kernpunkte beleuchtet die Richtlinie? Diskussionen um Vorteile und Erörterung möglicher Kritikpunkte.

Hintergrund und Bedarf der Richtlinie aus Sicht der EU

Die wachsende Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten und die Zunahme von irreführenden Umweltaussagen – bekannt als Greenwashing – haben die Notwendigkeit einer solchen Richtlinie hervorgebracht. Die Richtlinie hat ihren Ursprung in der Notwendigkeit, Transparenz und Ehrlichkeit in Bezug auf Umweltaussagen von Produkten und Dienstleistungen sicherzustellen. Greenwashing, die irreführende Darstellung von Umweltfreundlichkeit, hat in den letzten Jahren zugenommen, und Verbraucher benötigen zuverlässige Informationen, um informierte Entscheidungen zu treffen. Kurz zusammengefasst will die EU damit sozusagen das Lügen (Greenwashing) von Unternehmen über ihre Produkte verbieten. Greenwashing untergräbt den wahren Wert nachhaltiger Produkte und führt zu Verwirrung bei den Verbrauchern. Darüber hinaus erschweren unterschiedliche nationale Vorschriften, den grenzüberschreitenden Handel und die Vergleichbarkeit von Produkten innerhalb der EU. Durch eine Vereinheitlichung und Regulierung von Aussagen über Umweltverträglichkeit strebt die EU an, den europäischen Binnenmarkt transparenter zu gestalten und das Vertrauen der Verbraucher in grüne Produkte und Dienstleistungen zu stärken.

Hehre Ziele und Vorteile der Richtlinie – ist das gesund?

Die Richtlinie erweitert und modifiziert die bisherige „Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken“ (2005/29/EG) sowie die „Verbraucherrechte-Richtlinie“ (2011/83/EU), indem sie striktere Anforderungen an Werbeaussagen und Produktinformationen stellt. Konkret werden allgemeine Umweltaussagen wie „öko“ oder „nachhaltig“ nur noch unter strengen Bedingungen zugelassen. Die Unternehmen sind nun verpflichtet, solche Aussagen präzise zu spezifizieren und zu begründen. Zusätzlich werden bestimmte Klimaaussagen, die auf dem Ausgleich von Treibhausgasemissionen beruhen, verboten, sofern sie nicht direkt in der Wertschöpfungskette des Unternehmens begründet sind. Weiterhin werden die Glaubwürdigkeit und Transparenz von Nachhaltigkeitssiegeln durch neue Vorgaben, wie öffentlich zugängliche Kriterien und ein Dritt-Zertifizierungssystem, erhöht. Diese Anforderungen dienen dazu, den Markt der Siegel zu bereinigen und Verbraucher vor irreführenden Behauptungen zu schützen. Damit strebt die Richtlinie eine Harmonisierung der Regulierung von Umweltaussagen an und zielt darauf ab, Verbrauchern und Unternehmen klare, zuverlässige Informationen bereitzustellen. Dies fördert einen gerechteren Wettbewerb und stärkt den Markt für nachhaltige Produkte. Ein wichtiger Vorteil ist die Fähigkeit der Verbraucher, besser informierte Entscheidungen zu treffen, was wiederum die Nachfrage nach tatsächlich nachhaltigen Produkten steigern kann.

Wesentliche Bestimmungen der Richtlinie

Erstens wird betont, dass diese Aussagen nicht nur verlässlich, sondern auch überprüfbar sein müssen, um Vertrauen und Klarheit zu schaffen. Ein zentraler Aspekt der Richtlinie besteht in der Harmonisierung von Standards. Dies beinhaltet die Angleichung nationaler Vorschriften und privater Initiativen, um einen einheitlichen Standard im gesamten europäischen Binnenmarkt zu schaffen.

Ein innovativer Schritt ist die Berücksichtigung des Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen. Die Richtlinie fordert eine umfassende Bewertung der Umweltauswirkungen, die den gesamten Lebenszyklus einschließt. Dieser holistische Ansatz ermöglicht es, nicht nur auf oberflächliche Umweltaspekte zu fokussieren, sondern auch langfristige Effekte zu berücksichtigen.

Transparenz ist ein Schlüsselprinzip, das durch die Richtlinie gefördert wird. Sie verlangt eine klare Informationsbereitstellung für Verbraucher, um eine fundierte Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Die Verfügbarkeit von detaillierten Informationen über die Umweltauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen wird somit gewährleistet.

Insgesamt setzen diese wesentlichen Bestimmungen der Richtlinie einen Standard für eine transparente, vergleichbare und verlässliche Kommunikation von Umweltaussagen. Die EU geht damit einen bedeutenden Schritt gegen Greenwashing vor und schafft Rahmenbedingungen, die Verbraucher befähigen, nachhaltige Entscheidungen zu treffen und Unternehmen dazu anspornen, umweltfreundliche Praktiken zu verfolgen.

Umfang und Anwendungsbereich

Die Richtlinie bezieht sich auf Umweltaussagen in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbrauchern, schließt jedoch Bereiche aus, die bereits durch andere EU-Rechtsakte geregelt sind. Dies könnte als Einschränkung angesehen werden, da einige relevante Bereiche möglicherweise nicht abgedeckt werden.

Implementierung und Durchsetzung

Die Umsetzung der Richtlinie erfordert die Anpassung nationaler Gesetze und Vorschriften. Die Effektivität der Richtlinie wird stark von der Überwachung und Durchsetzung in den Mitgliedstaaten abhängen. Unterschiedliche Interpretationen und Anwendungen könnten zu Inkonsistenzen führen, außerdem drohen viele Rechtsstreitigkeiten, weil ja auch Unternehmen gegenseitig ihre Kommunikation nach außen abmahnen können. 

Kritische Betrachtung

Obwohl die Richtlinie viele Vorteile bietet, gibt es auch Kritik. Von Kritikern wird diese Richtlinie als ein „Maulkorb“ für Unternehmen gesehen. Sie argumentieren, dass die strengen Vorgaben die unternehmerische Freiheit einschränken, da die Formulierung und Kommunikation von Umweltvorteilen und -eigenschaften nun unter erheblichem regulativem Druck steht. Diese Perspektive betrachtet die neuen Regelungen als übermäßige Einmischung in die Marktmechanismen, die die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen potenziell beeinträchtigen könnte. Die Befürchtung besteht, dass diese strengen Auflagen zu einer Verringerung der Wettbewerbsvielfalt führen und insbesondere kleinere Unternehmen überproportional belasten, da diese möglicherweise nicht die Ressourcen haben, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Organisationen wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) äußern Bedenken hinsichtlich der Erweiterung von Verboten und Informationspflichten, die als belastend für Unternehmen angesehen werden könnten. Sie argumentieren, dass die Richtlinie die rechtliche Komplexität erhöht und kleine und mittlere Unternehmen unverhältnismäßig belastet. Überdies ist die Idee, dass es eindeutige wissenschaftliche Standards gibt, ein Ideal. 

Transparente Umweltaussagen oder bürokratisches Monster? Die EU auf dem Weg zur Regulierung nachhaltiger Produkte

Die EU-Richtlinie über die Begründung ausdrücklicher Umweltaussagen verspricht einen bedeutenden Schritt hin zu einem transparenteren und zuverlässigeren Markt für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen. Inmitten der wachsenden Besorgnis über Greenwashing setzt die Richtlinie darauf, den Verbrauchern genaue Informationen über die Umweltauswirkungen von Produkten zu liefern. Hat die EU damit einen ausgewogenen Ansatz gefunden, der sowohl den Bedürfnissen der Verbraucher gerecht wird als auch die praktischen Herausforderungen für Unternehmen berücksichtigt? 

Zusammenfassend setzt die Richtlinie EU 2024/825 also neue Maßstäbe im Verbraucherschutz und Umweltschutz, indem sie eine strengere Regulierung von Umweltaussagen und Werbepraktiken einführt. Während dies aus verbraucherschützender Sicht begrüßenswert erscheint, stellt es für Unternehmen eine erhebliche Herausforderung dar, die neue regulatorische Landschaft effektiv zu navigieren und gleichzeitig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Positiv zu vermerken ist, dass die EU den Unternehmen klare Kriterien liefert und die Möglichkeit von Umweltlabels in Betracht zieht, anstatt sie allein zu lassen. Dies zeigt einen proaktiven Schritt, um Nachhaltigkeit zu fördern. Allerdings steht die EU auch im Ruf, ein bürokratisches Monster zu sein, und ihre Entscheidungsfindung wird oft als intransparent wahrgenommen. Ähnlich wie bei der Datenschutzgrundverordnung 2018 könnte die Wirtschaft eine unangenehme Überraschung erleben, wenn diese Richtlinie eines Tages rechtlich verbindlich wird. Die Frage bleibt: Ist der EU gelungen, die Balance zwischen Regulierung und Praktikabilität zu finden, oder wird die Wirtschaft erneut von bürokratischen Hürden überrannt?

Autor: Dr. Thomas Schulte, Rechtsanwalt

Kontakt:

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Thomas Schulte
Malteserstraße 170
12277 Berlin
Telefon: +49 30 221922020
E-Mail: valentin.schulte@dr-schulte.de

Die Kanzlei Dr. Schulte, Rechtsanwalt ist seit 1995 erfolgreich zivilrechtlich schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Internets-, Reputations- und Wettbewerbsrecht tätig. Sie vertritt bundesweit die Interessen einzelner Anleger. Ergänzende Absenderangaben mit dem Kanzleistandort finden Sie im Impressum auf der Internetseite www.dr-schulte.de.

Pressekontakt:

Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstrasse 170
12277 Berlin

Tel.: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
E-Mail: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

We Produce more Emotion

Zukunft Medizialcannabis nach GACP-Zertifizierung

Innovative Indoor Farming Technologien für Produktstandards im “Good Agricultural and Collection Practice” (GACP) – MABEWO Gruppe bietet eine Anlagenpalette für optimales Wachstum mit Hightech und