Suche
Close this search box.

Energiewirtschaftsgesetz: Neuregelungen für eine nachhaltige Energiezukunft

Energiekonzepte Deutschland GmbH - Energiewirtschaftsgesetz §14a

§ 14a EnWG: Bedeutende Änderungen und deren Auswirkungen für Verbraucher ab 2024

Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) hat sich stets als Grundpfeiler für die Regulierung des deutschen Energiemarkts erwiesen. Die Entscheidung Deutschlands, keinen Strom mehr von Atomkraftwerken zu beziehen, spielt eine bedeutende Rolle in den Änderungen von Vorschriften wie § 14a EnWG. Diese Entscheidung ist Teil des Atomausstiegs, den Deutschland nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 beschleunigt hat. Der Atomausstieg zielte darauf ab, die Risiken der Kernenergie zu vermeiden und die Energieversorgung des Landes auf nachhaltigere und sicherere Energiequellen umzustellen. Der Wegfall der Atomenergie, die eine konstante und steuerbare Energiequelle darstellte, erhöht die Anforderungen an die Flexibilität und Stabilität des Stromnetzes. Da erneuerbare Energien wie Wind- und Solarenergie wetterabhängig und somit volatiler sind, resultiert daraus eine größere Herausforderung, die Netzstabilität zu gewährleisten.

Insbesondere § 14a des EnWG, der sich mit den sogenannten „steuerbaren Verbrauchseinrichtungen“ befasst, hat in seiner neuen Fassung, die seit dem 1. Januar 2024 gilt, bedeutende Veränderungen erfahren. Die neuen Regelungen im § 14a EnWG, die den Netzbetreibern erlauben, steuerbare Verbrauchseinrichtungen bei Bedarf zu drosseln, sind daher auch eine direkte Antwort auf den gestiegenen Anteil erneuerbarer Energien und den Atomausstieg. Sie sollen dazu beitragen, die Versorgungssicherheit zu erhalten und gleichzeitig die Integration erneuerbarer Energien in das Energiesystem zu erleichtern.

Was ist § 14a EnWG und wer ist betroffen?

14a EnWG adressiert speziell Geräte wie Wärmepumpen, private Ladestationen für Elektroautos (Wallboxen), Stromspeicher und andere Energieverbraucher, die in der Lage sind, größere Mengen Strom zu verbrauchen. Die Neuerung betrifft Haushalte, die solche Geräte am 1. Januar 2024 in Betrieb genommen haben oder danach in Betrieb nehmen. Die Installation dieser Geräte muss vom Installateur beim Netzbetreiber angemeldet werden. Langfristig sollen Anreize für Energieverbraucher durch die Änderungen im Energiewirtschaftsgesetz geschaffen werden. Die Änderungen in § 14a EnWG und die allgemeine Energiewende in Deutschland führen nicht direkt dazu, dass Haushalte ihre Immobilien nachrüsten müssen. Allerdings könnten Haushalte, die ihre Energieeffizienz steigern oder die Vorteile neuer Regelungen wie reduzierte Netzentgelte nutzen möchten, von einer Nachrüstung profitieren.

Timo Sillober - Energiewirtschaftsgesetz §14a

Anreize zur Modernisierung

Um von niedrigeren Netzentgelten und verbesserter Netzstabilität zu profitieren, könnten Eigentümer von Immobilien dazu motiviert sein, moderne Energieverbrauchseinrichtungen wie Wärmepumpen oder Stromspeicher zu installieren. Diese Geräte können unter die Kategorie der steuerbaren Verbrauchseinrichtungen fallen, was sie für die Vorteile des überarbeiteten § 14a EnWG qualifiziert. Überdies fördert die deutsche Regierung die Energieeffizienz in Wohngebäuden durch verschiedene Programme und Subventionen, die auch die Installation von energiesparenden Technologien umfassen. Diese Maßnahmen sind zwar nicht zwingend vorgeschrieben, bieten aber finanzielle Anreize, die es für Immobilienbesitzer attraktiv machen können, in moderne Technologien zu investieren, die den Energieverbrauch senken und die Netzbelastung reduzieren.

Beschleunigter Netzanschluss und finanzielle Vorteile

Einer der zentralen Vorteile der neuen Regelung ist der beschleunigte Netzanschluss. Bisher konnten lange Wartezeiten und bürokratische Hürden die Inbetriebnahme verzögern. Mit der Neuregelung verpflichtet sich der Netzbetreiber, diese Anlagen unverzüglich ans Netz anzuschließen.

Reduziertes Netzentgelt: Ein klarer finanzieller Vorteil

Der finanzielle Anreiz wird durch ein reduziertes Netzentgelt realisiert. Für Verbraucher bedeutet dies eine direkte Entlastung bei den Stromkosten. Hierbei gibt es zwei Optionen:

  • Pauschale Reduzierung: Dieses Modul bietet eine vom Verbrauch unabhängige Entlastung und ist besonders interessant für Haushalte mit einem oder mehreren Geräten wie Wallboxen oder Wärmepumpen. Die Höhe der Entlastung variiert je nach Netzbetreiber und kann jährlich zwischen 110 € und 190 € brutto liegen.
  • Prozentuale Reduzierung: Bei diesem Modul wird eine prozentuale Reduzierung des Netzentgeltes angeboten, die sich auf 40 Prozent je verbrauchter Kilowattstunde beläuft. Dies ist vorwiegend für Haushalte mit hohem Energieverbrauch vorteilhaft.

Anpassungen an die Netzbelastung: Drosselung zur Vermeidung von Netzüberlastungen

Ein wesentlicher Aspekt der neuen Regelung ist die Möglichkeit für den Netzbetreiber, die Leistung von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen bei drohender Netzüberlastung zu drosseln. Diese Maßnahme dient der Sicherstellung der Netzstabilität und verhindert Ausfälle. Timo Sillober gibt zu bedenken, dass die Fähigkeit, auf Netzlastspitzen reagieren zu können, indem bestimmte Geräte temporär gedrosselt werden, kompatible Technologien in den Haushalten erfordert. Immobilienbesitzer, die diese Technologien nutzen, müssen  intelligente Messsysteme (Smart Meter) oder andere steuerbare Systeme installieren, um von den Regelungen und Anreizen vollständig profitieren zu können. Während also keine direkte Pflicht zur Nachrüstung besteht, könnte es für Haushalte wirtschaftlich und praktisch sinnvoll sein, ihre Immobilien entsprechend den neuen Energiestandards und technologischen Möglichkeiten zu modernisieren, um langfristig Kosten zu sparen und zur Netzstabilität beizutragen.

Praktische Beispiele zur Drosselung

Angenommen, ein Haushalt betreibt eine Wärmepumpe, eine Wallbox und eine Klimaanlage. Bei Netzengpässen kann der Netzbetreiber die Energiezufuhr zu diesen Geräten auf ein bestimmtes Limit reduzieren. Das könnte beispielsweise bedeuten, dass statt der maximal möglichen 11 kW nur 4,2 kW zur Verfügung stehen. Dies beeinflusst die Ladezeit eines Elektroautos oder die Effizienz der Wärmepumpe.

EKD365+: Eine Lösung zur Optimierung

Das Modell EKD365+ ermöglicht es Verbrauchern, die Energiezuteilung innerhalb des Haushalts optimal zu nutzen. Durch die Integration von Solaranlagen, Energiespeichern und dem intelligenten Energiemanagement-System können Verbraucher den Strombedarf flexibel steuern und infolgedessen bei reduzierter Zuteilung durch den Netzbetreiber den Energiebedarf decken. Das Herzstück ist das intelligente Energiemanagement-System, dadurch wird der bereitgestellte Strom bedarfsgerecht verteilt und nutzt zusätzlich Strom aus der Solaranlage und dem Energiespeicher.

Fazit: Eine Chance für nachhaltige Energieverbraucher

Die Anpassung des Paragrafen § 14a im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) spiegelt eine notwendige Reaktion der Politik auf die zunehmenden Herausforderungen der Energiewende wider. Durch den starken Anstieg erneuerbarer Energien und den damit verbundenen Schwankungen in der Stromversorgung sowie durch den Zuwachs an energieintensiven Technologien wie Wärmepumpen und Elektrofahrzeugen steht das Stromnetz vor neuen Belastungsproben. Der modifizierte § 14a soll somit als präventive Maßnahme dienen, um Netzüberlastungen zu vermeiden und die Netzstabilität zu gewährleisten. Dies ist grundsätzlich sinnvoll, wirft jedoch kritische Fragen auf: Inwieweit beeinträchtigt diese Regelung die Verbraucherautonomie und führt möglicherweise zu Einschränkungen im Alltag? Weiterhin könnte die verpflichtende Steuerbarkeit der Geräte als Eingriff in die Privatsphäre wahrgenommen werden, der das Vertrauen in eine dezentralisierte und verbraucherorientierte Energiepolitik untergräbt. Diese Politikentscheidung muss daher sorgfältig zwischen dem Bedarf an Netzstabilität und den Rechten sowie der Akzeptanz der Verbraucher abwägen. Die Neuerungen des § 14a EnWG bieten sowohl Herausforderungen als auch erhebliche Chancen. Verbraucher profitieren von schnelleren Anschlüssen und finanziellen Einsparungen, müssen jedoch mögliche Drosselungen in ihre Energieplanung einbeziehen. Langfristig trägt dies zur Stabilität des Stromnetzes und zur Förderung erneuerbarer Energien bei.

Pressesprecherin: Katharina Frauendorf

Unternehmensinfo:

Energiekonzepte Deutschland GmbH (EKD) ist ein innovatives Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Energieversorgung, spezialisiert auf die Entwicklung und Implementierung von hochmodernen Solar- und Batterietechnologien für Eigenheime. Mit dem innovativen EKD365+ Ganzjahresenergiesystem bietet EKD eine umfassende Lösung, die Kunden maximale Autarkie durch Solarstrom ermöglicht und gleichzeitig den Energieverbrauch optimiert. EKD steht für dauerhaften, verlässlichen Stromertrag vom eigenen Dach, signifikante Kostenersparnisse und langfristige Begleitung, um die Energiewende im Eigenheim voranzutreiben. Alles über EKD findest du hier: https://www.ekd-solar.de/ 

Energiekonzepte Deutschland GmbH
Torgauer Straße 336
04347 Leipzig

Telefon: +49 342 98 98 990
E-Mail: info@ekd-solar.de

We Produce more Emotion

doobloo AG - Basismetalle

Rohstoffmarkt: Industriemetalle – Basismetalle

Die Rohstoffversorgung zählt zur Grundlage der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Durch die Begrenztheit der natürlichen Ressourcen sind Gefahren von Versorgungsengpässen heute leider allgegenwärtig. Die Rohstoffnachfrage nimmt