Suche
Close this search box.

Grüne Innovationen für die Landwirtschaft von morgen

Mabewo - Inthamongkol Iknew

Innovative Technologien und nachhaltige Ansätze in der Landwirtschaft sind heute mehr denn je von großer Bedeutung. Vor diesem Hintergrund versammelt die Agritechnica, die Weltleitmesse für Landtechnik (vom 12. bis 18. November 2023 in Hannover), Pioniere und Experten aus der Branche, um die neuesten Entwicklungen im Bereich der Agrar-Solutions zu präsentieren. Unter dem Leitthema „Green Productivity“ zeigt die Messe Technologien und Trends, die eine nachhaltige Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft ermöglichen, ohne die Umwelt zu belasten.

Kontrolliertes Pflanzenwachstum, vom Freiland- bis zum Indoor Farming

Besonders spannend ist das DLG-Spotlight „Inhouse Farming“, das die Zukunft der Landwirtschaft auf faszinierende Weise beleuchtet. Hier präsentieren zwölf Aussteller in Halle 24, Stand D25, modernste Technologien und Systeme im Bereich „Controlled Environment Agriculture“. Eines dieser Pionierunternehmen ist MABEWO, das mit integrativen Pure-Tech-Lösungen die gesamte Bandbreite von Controlled Open Field Farming bis hin zu Indoor Farming abdeckt. Aber MABEWO geht noch einen Schritt weiter, indem es auch die Anlagen für die Produktion erneuerbarer Energien bereitstellt. CEO der MABEWO und Umweltingenieur Jörg Trübl ist überzeugt, dass diese ganzheitliche Herangehensweise die drängenden Probleme der Landwirtschaft, die sich aus dem Klimawandel und seinen Auswirkungen ergeben, löst.

Die globale Ernährungssicherheit steht vor enormen Herausforderungen, und die moderne Landwirtschaft spielt dabei eine Schlüsselrolle. Angesichts des Klimawandels, der Ressourceneffizienz und der voranschreitenden Digitalisierung werden intelligente Strategien entwickelt, um eine nachhaltige, technologiebasierte Nahrungsmittelproduktion zu gewährleisten. Die Agritechnica bietet eine Plattform, auf der diese zukunftsweisenden Lösungen vorgestellt werden.

Ein Blick in die Zukunft kann auf der AGRITECHNICA 2023 erlebt werden

Ein Beispiel für diese Innovationen ist das Vertical Farming, bei dem Pflanzen in mehrstöckigen Metallregalen angebaut werden. Hier sind Automatisierung und Flexibilität entscheidend. Die Integration der IO-Link-Technologie vereinfacht die Steuerung erheblich und bietet gleichzeitig eine Fülle von Daten, um die Prozesse zu optimieren. Dies ermöglicht nicht nur eine effiziente Wassernutzung, sondern auch eine präzise Klimakontrolle und Energiemanagement.

Die Supply Chain Automatisierung bietet zudem enorme Flexibilität, um die Bedürfnisse der Pflanzen und die räumlichen Gegebenheiten des Vertical Farming perfekt zu berücksichtigen. Shuttle-Systeme bewegen Anzuchtplatten und gewährleisten eine kontinuierliche Versorgung der Pflanzen mit Wasser, Nährstoffen und Licht.

Die Zukunft der europäischen Land- und Forstwirtschaft: GAP “Die Gemeinsame Agrarpolitik“ als Schlüssel

Die Agritechnica 2023 verspricht, die Zukunft der Land- und Forstwirtschaft in eine nachhaltige und innovative Richtung zu lenken. Mit wegweisenden Technologien und Konzepten wie Vertical Farming sowie durchdachter Automatisierung werden die Weichen für eine grünere und produktivere Landwirtschaft gestellt, die gleichermaßen Ernährungssicherheit und Umweltschutz gewährleistet. Die Messe wird nicht nur von Branchenführern, sondern auch von einem hochkarätigen Fachpublikum besucht, und die Aufmerksamkeit der internationalen Fachpresse ist gewiss. In diesem Sinne leistet die Agritechnica als Weltmesse einen wichtigen Beitrag zur Transformation des Agrarsektors in eine nachhaltige und zukunftsweisende Branche. Auf europäischer Ebene steht die “Die Gemeinsame Agrarpolitik” (GAP) für die Zukunftsfähigkeit der Agrarwirtschaft.

Am 2. Dezember 2021 wurde ein Meilenstein für die Zukunft der Land- und Forstwirtschaft in Europa gesetzt. An diesem Tag wurde die Reform der “Gemeinsamen Agrarpolitik” (GAP) förmlich verabschiedet. Die neue GAP, die am 1. Januar 2023 in Kraft trat, eröffnet einen Weg hin zu einer gerechteren, umweltfreundlicheren und leistungsorientierten Agrarpolitik. Dieser Schritt ist nicht nur für die Landwirte von entscheidender Bedeutung, sondern auch für die Umsetzung der ehrgeizigen Ziele des europäischen Grünen Deals.

Die Hauptziele der neuen GAP sind klar definiert

Sie zielt darauf ab, eine nachhaltige Zukunft für Europas Landwirtinnen und Landwirte zu sichern, wobei ein besonderer Fokus auf der Unterstützung kleinerer Betriebe liegt. Gleichzeitig wird den EU-Ländern mehr Flexibilität bei der Anpassung an lokale Gegebenheiten eingeräumt, was eine maßgeschneiderte Herangehensweise an landwirtschaftliche Herausforderungen ermöglicht.

Die neue GAP konzentriert sich auf zehn konkrete Ziele, die eng mit den gemeinsamen EU-Zielen für soziale, umweltpolitische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft und den ländlichen Gebieten verknüpft sind. Dieser Ansatz zeigt die Entschlossenheit der Europäischen Union, die Land- und Forstwirtschaft in Einklang mit den globalen Umwelt- und Nachhaltigkeitszielen zu bringen.

Eine der Schlüsselkomponenten für einen intelligenten und nachhaltigen Agrarsektor ist Forschung, Wissensaustausch und Innovation. Hier kommt das Programm „Horizont Europa“ ins Spiel, das die Europäische Kommission vorschlägt. Mit der Bereitstellung von 10 Milliarden Euro für Projekte im Bereich Nahrungsmittel, Ackerbau, Entwicklung des ländlichen Raums und Bioökonomie wird ein deutliches Zeichen für die Bedeutung von Innovation in der Landwirtschaft gesetzt.

Reform GAP durch Forschungs- und Wissensaufbau als Schlüssel

Die reformierte GAP wird von diesen Investitionen profitieren und effizientere Systeme für Wissen und Innovation in der Landwirtschaft (AKIS) integrieren. Dadurch sollen Innovationsprojekte vorangetrieben und deren Ergebnisse weitverbreitet sowie genutzt werden. Dieser Schritt ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass die neuesten Erkenntnisse und Ideen in die landwirtschaftliche Praxis einfließen.

Die landwirtschaftlichen Beratungsdienste spielen in diesem Kontext eine bedeutende Rolle. Sie sind ein unverzichtbares Werkzeug für den Austausch von neuen Erkenntnissen und Ideen zwischen den Landwirten und der Forschungsgemeinschaft. Die neuen Anreize und Investitionen werden dazu beitragen, die Land- und Forstwirtschaft in Europa in eine nachhaltige und innovative Zukunft zu führen.

Insgesamt zeigt die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik, dass die EU entschlossen ist, die Land- und Forstwirtschaft zu modernisieren und an die Anforderungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer grüneren und nachhaltigeren Agrarpolitik, die nicht nur den Landwirten zugutekommt, sondern auch zur Verwirklichung der ehrgeizigen Ziele des europäischen Grünen Deals beiträgt. Die GAP ist zweifellos der Schlüssel für die Zukunft der Land- und Forstwirtschaft in Europa.

V.i.S.d.P.: 

Jörg Trübl
Umweltingenieur
Verwaltungsrat MABEWO AG  

Kontakt:   

MABEWO AG   
Chli Ebnet 3 
CH-6403 Küssnacht/Rigi   
Schweiz    
T +41 41 817 72 00  
info@mabewo.com

Vertreten durch Herrn Jörg Trübl

Die MABEWO AG steht für Nachhaltigkeit. “Make a better world” investiert in die Zukunft und entwickelt innovative Technologien, um die größten Herausforderungen unserer Zeit zu lösen: Klimaschutz, Energiewende, Ressourcenschonung und Lebensmittelversorgung. Herr Jörg Trübl ist ausgebildeter Umweltingenieur und verfügt über 20 Jahre praktische wirtschaftliche Erfahrung in der Unternehmensführung als Berater, Coach und CEO von KMUs in Europa. Weitere Informationen unter: https://www.mabewo.com/

Pressekontakt:  

MABEWO AG
Andreas Engel   
Chli Ebnet 3
CH-6403 Küssnacht/Rigi  
Schweiz  
T +41 41 817 72 00
presse@mabewo.com

We Produce more Emotion

Europe’s energy future: Independence

A look into the future of energy production and the strategic importance of independence in the Baltic European region – Europe on the way to